Archive for 2008

[ konzert am 03.01.2009 fällt aus! ]

Mittwoch, Dezember 31st, 2008

weil ich im fieberwahn liege, muss das konzert am
03. januar 2009 im waldhaus (kiel) leider ausfallen

sobald ich wieder klar denken (und wieder reden)
kann, bemühe ich mich um einen neuen termin


[ across the universe ]

Donnerstag, Dezember 25th, 2008

„scheissweihnachten. fällt nächstes jahr aus;
stattdessen saufen. kommste? bin silvester im
tiefsten regensburger süden. und du, herr h.?“
 

ich werde im grauen kiel verweilen, meiner un-
fassbaren personal love story nachsinnen, dem
kitsch des lebens, sozusagen. it’s unbelievable
(this universe, i mean): die venus ist im stein-
bock angekommen und (ein) peryton im glück


[ pausentag ]

Freitag, Dezember 19th, 2008

endlich ausschlafen. pause machen. den kopflärm
kleiner werden lassen. mit einer telefonstimme bis
mittags im bett kuscheln. und die sonne schabt mit
blitzenden fingern am blauen tuchvorhang, malt be-
wegte muster an die wände, sprechende gesichter

komm doch’n stück näher, sage ich
noch näher?
ja, so ist es gut


[ hard stuff. good tunes. (love) ]

Montag, Dezember 15th, 2008

weil wir die nächsten konzerte mitschneiden, werden
jetzt neue saiten aufgezogen: „pirastro studio clas-
sics silver
„. die sind gut, und teuer. arschteuer, um
es mal ohne schnörkel zu sagen und drastisch genug
für jene „darf-ichs-mir-ausleihen-und-kopieren?“-kon-
sumentInnen, die gegen alle wache vernunft und lo-
gik krampfhaft an ihrem glauben festhalten, dass gu-
te musik überall und kostenlos zu haben sein müsse

und dann schreibt sie „ich habe sehnsucht“. die sonne
geht auf, da, direkt unterm bauchnabel. ich nehme ei-
nen schluck kaffee, lege die gitarre zur seite, träume

stimmt: ich träume zuviel. ich trinke zuviel kaffee in
letzter zeit; was soll ich machen? hard stuff. (it’s love)


[ „weihnachtskonzert“ am 20.12.2008 ]

Samstag, Dezember 13th, 2008


 

samstag, 20. dezember 2008

peryton & freunde laden zu einer
konzertlesung der besonderen art

‚peryton & freunde‘ sind:
julia m. borkert & albino & peryton

als ‚vorband‘ mit dabei:
der singer-songwriter hendrik timm (kiel)

aktion jugendzentrum (ajz)
friedrichstrasse 24
24501 neumünster
( wegbeschreibung hier )

beginn: 20:00 uhr
 

flyer: jens, ‚ajz‘ neumünster


[ mein glück und der schlaf der anderen ]

Dienstag, Dezember 9th, 2008

und – bist du jetzt glücklich? ihre worte hatten
meine eingeweide zu brei gerührt. um zeit zu ge-
winnen wählte ich ein ‚warum?‚; aber sie blieb
ohne eine spur von gnade wissenschaftlich: bist
du glücklich?
was hätte ich da sagen können?

stunden später zieht mein auto über in orange
getauchte umgehungsstrassen fern der schlafen-
den welt, halt findend an der leuchtenden zier-
naht eines mittelstreifens. und dann schreie ich
aus übervoller kehle. einfach so. ja. ich schreie
um die angst. ich schreie um das ende der zeit

ist das vielleicht eine antwort?


[ sieben zeilen über die liebe ]

Sonntag, Dezember 7th, 2008

lass uns einen kaffee trinken, sagt sie. es ist kurz
nach zehn, abends, ich habe nicht mit ihrem anruf
gerechnet. dann muss ich in die küche gehen, sage
ich, einem ritual folgend: sie am einen, ich am an-
deren ende, redend, der kaffee die einende matrix

nicht in die küche gehen, sagt sie, ich bin hier. wo
bist du? am bahnhof. und ich laufe los, sie zu finden


[ schräg ]

Freitag, Dezember 5th, 2008

die welt ist schräg. eine morgensonne steht am
himmel schief. vögel liegen auf dem rücken rum
und schweigen schwer. da: ein engel im schnee

im stroh liegend, warmen atem im gesicht, kann
ich dich sehen; du hast dich in mich hineingemalt

sie ist älter geworden und es steht ihr gut, sagte
ich
, denke ich. und so also wird ein traum zur
wirklichkeit, der anfang zum anfang. und so ist

diese welt mir verkehrt: die vögel liegen auf dem
rücken, singen seemannslieder (oder so) oder sie
schweigen. da, schau: der engel ist zurückgekehrt

im stroh liegend, ihren atem im gesicht, sehe ich
dich; du hast dich tatsächlich in mich hineingemalt


[ countdown ]

Dienstag, Dezember 2nd, 2008

wenn meine sehnsucht einen namen trägt, sagte
ich
, so ist es deiner. und floh, gestern. heute
stellst du mir eine welt in den weg, ich verirre
mich, kino im kopf, deine orte. leinwand bin ich

morgen, sagst du. ich zähle die zeit rückwärts


[ nicht auf ‚p. c.‘ gestimmt II ]

Samstag, November 29th, 2008


 

… wer nicht dabei war, hat was verpasst. schön war’s …

(und meinen besonderen dank an jens für die technik!)
 

foto: peryton live im kelsterbacher wald
andreas hochhaus
kelsterbach, 28.11.2008


[ alter schnee ]

Dienstag, November 25th, 2008

schnee; keine ruhe. sonnenmomente tropfen von
den ästen, draussen vorm fenster: alter schnee

die zeit rinnt weg zwischen den bewegungen, hin
und her, der holzofen knackt, bebend die glut, im
kopf rauscht der nahe see, herbstgrau, herbstblau

wovon würdest du schreiben, wenn du glücklich
wärst? glückliche künstler machen keine kunst!

im traum nehme ich abstand, erwache mit stei-
fen gliedern, nehme es lachend hin. du, ich bin
älter, ich bin so alt geworden und kann es nicht
mehr verbergen, nicht einmal mehr vor mir selbst

die zeit rinnt mir weg im hin und im her, im rast-
losen her und hin, zwischen schmerzvollen be-
wegungen, besonders heute. in meinem kopf flü-
stert der see, er singt, herbstgrau, herbstblau


[ stiller ]

Freitag, November 21st, 2008

stiller als der morgen ist dies ausgedehnte schweigen

jetzt erinnere ich mich daran, spüre meinem lauschen
nach, lausche wieder. draussen der regen, der sturm

ich will dich, sage ich. (sagte ich das?) du hattest
nie angst, sagt sie. wir schweigen. mit einem fluch
kommentiere ich das ausweichmanöver, um einen
auffahrunfall zu vermeiden. dann bricht die verbin-
dung ab. worte reissen zu fetzen. nochmal, bitte. es
macht keinen spass, mit dir zu telefonieren, sagt sie

stiller als der morgen, an dem ich aus einem traum
aufgetaucht bin wie aus einer welt unter wasser: der
regen, draussen, der sturm. ich lasse vorsichtig das
glück zu, auf deinen anruf zu warten ohne zu warten

ich will dich. (sagte ich das?) und eine welt liegt in
ihrem schweigen, stiller als … immer noch, sage ich


[ non, merci, j’ai tout trouvé ]

Freitag, November 14th, 2008

steh auf. komm. in kurzen grauen strichen fällt acht-
los der himmel herab. wind schlägt mir das haar über
meine stirn. hörst du? komm. zeit, nachhause zu gehn


[ schreibort kiel III ]

Donnerstag, November 13th, 2008

„wovon würdest du schreiben, wenn du glücklich
wärst? glückliche künstler machen keine kunst!“
 

durch die scheibe des cafés starre ich vorbeieilen-
den hinterher, ohne sie zu sehn. am nachbartisch

nehmen zwei reisende platz, zwei dreitagebart-
männer mittleren alters, zwei leichte koffer neben
sich. beer, antworten sie der kellnerin, deren frage
sie nicht verstanden. gross? sie nicken, sie lachen
 

es fühlt sich an, als sei die antwort gefunden, nach
all den jahren; irgendwo in der höhle unter meinem
nabel hat sich ein starkes tier niedergelegt, ruhig
geht sein atem, warm und weich ist sein fell, ver-
trauend sein schlaf. ja, vertrauend ist sein schlaf


[ hauptsache den fischen geht’s gut ]

Mittwoch, November 12th, 2008

du pflügst meinen acker mit worten
wirfst scholle um scholle auf

die samen in der schale meiner hände
bergend, warte ich auf frühling

kryptisch sei, was ich schreibe, sagst
du. hoffnung ist es, sage ich

und verschweige die liebe, den
heimlichen verrat