[ quoi de neuf ? was gibt’s neues? ]

 

 

malgré covid, j’ai dû terminer le monopoly français
tandis que je suis retourné sur la case départ en
retirant de l’argent. dans mon cas, c’est l’allocation
de chômage en allemagne. pas mal. pas perdu. mais …

ici, on porte des masques ou on ne les porte pas. on
parle de la conspiration, on parle du contraire ou
on ne parle plus. on fait les courses en avançant
en zigzag à cause de la peur ou par prudence. on
apprend à danser seul ou il faut qu’on s’en abstient

le premier août 2020, à berlin, la capitale du pays
de la folie, une manifestation „anti-corona“. à la fin
dix-sept milles sont unis dans la dingue conviction
qu’ils soient un point trois millions. bien sûr, on
pense, déja connu, la mégalomanie allemande. mais
pas plus tard, le 29 août 2020, une „attaque contre
le reichstag“ est organisée par les extrèmes droits

là, les têtes chauves marchent main à main avec les
dreadlocks et les châpeaux en aluminium. il crient
„deutschland, deutschland“. ils veulent récupérer
l’empire ou quelque chose de pire, ils maudissent
ou ils font un ban pour putin ou trump, c’est selon
qu’on gueule l’une où l’autre parole. et moi, je
frissonne d’effroi de plus en plus chaque jour en
triant ces amis, qui n’ont pas encore perdus l’esprit

le soleil moribond s’est pendu au ciel pleureur, est y
situé tout en bas. ici, le vent humide est toujours
froid. les feuilles deviennent jaune et rouge et brune
et tombent par terre. mince. vraiment, j’y suis revenu

 
—–
 

dank covid beendete ich, indem ich über „los“ ging
und dort geld einzog, das französische monopoly. in
diesem fall das arbeitslosengeld in deutschland. das
ist nicht schlecht. nicht verloren. und dennoch …

hier trägt man masken oder man trägt sie nicht. man
spricht ganz offen von verschwörung, man spricht
vom gegenteil oder man spricht gar nicht mehr. man
erledigt seine einkäufe in schlangenlinien, aus
angst oder aus vorsicht. man lernt alleine zu
tanzen oder man muss eben darauf verzichten

am ersten august 2020 ein „anti-corona“-protestzug
in berlin, hauptstadt im land des wahnsinns. am ende
sind siebzehntausend demonstranten durch die irre
überzeugung vereint, eins komma drei millionen zu
sein. na klar, denkt man, das kennt man, deutscher
grössenwahn. aber nicht viel später, am 29. august
2020, organisieren die extrem rechten einen „sturm
auf den reichstag“. da marschieren die glatzen
hand in hand mit dreadlocks und aluminiumhüten

sie schreien „deutschland, deutschland“. sie wollen
ihr kaiserreich zurück oder schlimmeres, fluchen auf
putin und trump und lassen sie hochleben, je nach
parole, die gerade gebrüllt wird. mich gruselt’s von
tag zu tag mehr beim aussortieren der verbliebenen
freunde, die den verstand noch nicht verloren haben

eine sterbende sonne hat sich tief am trauernden himmel
aufgehängt. der feuchte wind ist hier immer kalt. die
blätter werden gelb und rot und braun und fallen tot
zu boden. so’n mist. ich bin wirklich zurückgekommen

 

foto: un soleil moribond. eine sterbende sonne
kiel-holtenau, 10. august 2020
 
[ download / télécharger ce text (pdf) ]

2 Responses to “[ quoi de neuf ? was gibt’s neues? ]”

  1. peryton sagt:

    na, das ist tatsächlich eine überraschung, wieder von dir zu hören, sebastian!

    ich hoffe doch sehr, dass es dir gut geht und schicke dir meine liebsten grüsse.

    schreib mir doch mal per email an info@peryton.de

  2. S. sagt:

    Freunde zählen. Freunde die noch übrig sind, die noch nicht ins Irrationale verfallen sind, das sind die neuen Hobbies 2020. Ein kleiner Gruß aus ferner Vergangenheit. S.

Leave a Reply