[ «ein moderner don quichote» ]

pablo ardouin über peryton:
 

«In der globalisierten und individualistischen Wettbewerbswelt, in der die Eventkultur, die Farce, die Kultur der Ellenbogen und in der das unsolidarische, egoistisch blinde Wettrennen zum schnellen und leichten Erfolg sich durchgesetzt hat, das Tote und Verwundete hinterlässt, gibt es keinen mehr, der die materiellen Dinge ablehnt und keine Eitelkeit kennt. Georg Hemprich durchbricht diese Tendenz und quert barfuß das Land.

Die einzigen Waffen, die er besitzt, sind eine Gitarre, ein Bleistift und ein Paar Federn, mit denen er wie ein moderner Don Quichote gegen die gigantische Windmühle kämpft. In seinem Schaffensdrang und in seiner Wanderlust gibt es keinen dritten Weg: Er vertraut auf seinen unzerbrechlichen und anarchistischen Willen. Er versteht sich nicht als Träger irgendeiner puristischen Reinigungsmission, nein, er will viel mehr, als sich selbst zu bestätigen, sich selbst zu erfinden und leuchtende Neonschilder fallen lassen.

Jemand wird glauben, in seinen Texten und in seiner Bühnenpräsenz einen philosophisch-romantischen Moralismus zu erkennen; aber nein. Georg Hemprich ist kein philosophischer Hamlet mit irdischen Manieren, er ist ein Peryton, ein passionierter Don Quichote in einem Flug zum Himmel. Hamlet – wie der Fuchs – wusste viele Dinge, aber Don Quichote – wie der Igel – wusste das wichtigste.»

(Pablo Ardouin, Frankfurt, am 28. Januar 2006)
 

 

«En el mundo globalizado y cada día más competitivo e impersonal de hoy, donde se impone la cultura del codazo y el empujón, de los grandes eventos y la farándula, la carrera a ciegas, insolidaria y egoísta hacia el éxito facil , plagada de muertos y náufragos, se acabaron los que desprecian las cosas materiales y no conocen la vanidad.

Georg Hemprich rompe con esta tendencia y se ha tirado a quijotear descalzo -sin más armas que una guitarra y una pluma- contra unos molinos que con el paso del tiempo, se han agigantado. En su afán no hay terceras vías y, confiando ciegamente en su inquiebrantable y anárquica voluntad, no se cree portador de una misión purificadora específica, más que reafirmarse a si mismo, derribando un mundo falso de carteles luminosos anunciadores.

A pesar que más de alguno creerá descubrir en sus textos y actitud escénica cierto afán de filósofo-romántico-moralista, no hay que engaňarse. Georg no es un Hamlet filosófico con pasiones mundanas, es un Peryton, es un Quijote con pasiones volando hacia el cielo, y si bién es cierto Hamlet – como la zorra – sabía muchas cosas, Don Quijote – como el erizo – sabía una importante.»

(Pablo Ardouin, Frankfurt, 28. Januar 2006)


Leave a Reply